Prof. Dr. Hartwig Freiesleben (em.)


Technische Universität Dresden
Institut für Kern- und Teilchenphysik
Andreas Schubert Bau
Zellescher Weg 19
01069 Dresden
Germany

Phone: +49 (0)351-463 33165
Fax:     +49 (0)351-463 37292
E-mail: freiesleben@physik.tu-dresden.de


Wissenschaftlicher Werdegang

1961 - 1966     Physikstudium, Philipps Universität Marburg
1970    Promotion, Philipps Universität Marburg
1970 - 1979    Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Marburg
    Postdoc am Nuclear Structure Research Laboratory, University of Rochester, Rochester, N.Y., USA
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI)
1974     Habilitation, Philipps Universität Marburg
1979 - 1993    Professor für Kernphysik, Ruhr-Universität Bochum
1993 - 2008    Professor für Kernphysik, Lehrstuhl, Technische Universität Dresden
2008    Emeritierung

Forschungsschwerpunkte

Mittelenergiephysik
Fusionsneutronik
Schwerionenphysik
Kernreaktionsmechanismen

Publikationen

ca. 160 in referierten wissenschaftlichen Zeitschriften
ca. 200 Beiträge zu nationalen und internationalen Konferenzen

Mitgliedschaften

Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)
European Physical Society
COSY Koordinierungsausschuss Experimente/Beschleuniger (1988 - 1993)
COSY Programme Advisory Committee (1995 - 1998, 2001 - 2007)
Komitee Hadronen und Kerne des DPG-Fachverbandes Hadronen und Kerne (2001 - 2003)
Nuclear Physics Board (NPB) der European Physical Society (2002 - 2008)
Vorsitzender (chairman) des NPB (2006 - 2007)
Public Awareness of Nuclear Science, Repräsentant des NPB (2002 - 2008)
Energy Group, European Physical Society, Repräsentant des NPB (2007 - 2012)

Akademische Gremien

Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät für Physik und Astronomie, Ruhr-Universität Bochum (1979 - 1993)
Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Dresden (1994 - 2003)
Mitglied der Fachkommission Physik (1994 - 2008)
Sprecher der Fachrichtung Physik (1993 - 1994)
Prodekan der Fachrichtung Physik (1994 - 1997)
Dekan der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften (1997 - 2000)
Mitglied des Senats der TUD (1997 - 2000)
Mitglied des Konzils der TUD (1994 - 2003)

Forschungaufenthalte

Max Planck Institut für Kernphysik, Heidelberg (1968, 1969)
Nuclear Structure Research Laboratory, Rochester, N.Y., USA (1972 - 1973, 1974, 1975)
Oak Ridge National Laboratory, Oak Ridge, Tenn., USA (1972)
Lawrence Berkeley Laboratory, Berkeley, Ca., USA (1974, 1975)
Nils Bohr Institute Kopenhagen, Dänemark (1980)
Hahn-Meitner Institut Berlin (1982)
Institute Laue Langevin, Grenoble, Frankreich (1985)
Beijing, Lanzhou, Shanghai, China (1986)
Institute of Physics, Jagellonian University, Cracow, Poland (1988)
Saturne, Paris, Frankreich (1989)
Triumf, Vancouver, Canada (1992)
Russian Research Center 'Kurchatow Institute' Moskau, Russland (2002)
ENEA Frascati, Italien (2004)